This is what Techno sounds like

A friend of ours, who just moved here from Reno, Nevada, asked me what that Techno music sounds like that I enjoy listening to. (There’s no proper Techno in the US, they say. I don’t know.) So I am putting together a short list of examples for her.

And why not share it? So here it is.

But…

I am not convinced that this is a great idea of mine. Techno, I think, is a bit like Jazz or Opera in one respect: You get into it better if experienced live first.

Therefore I am quite certain that she, or anyone else listening to these pieces and mixes without prior exposure to the „real thing“ in a club or so, has a very good chance of disliking them.

Well then, after much ado and warning, here is the list.

„This is what Techno sounds like“ weiterlesen

Techno im Berghain, Berlin

In meinem Leben gab es nur wenige musikalische Ereignisse, die mich besonders beeindruckten. Zum Beispiel das erste Mal Stravinskys „Sacre“ (Siegerlandhalle, Siegen) oder der erste Wagner (Lohengrin, Nationaltheater München): Bedeutende Fixsterne meiner musikalischen Erfahrungen.

Einer davon war Techno im Berghain, Berlin.

Ein nicht kleiner Teil des Internet befasst sich mit dem Phänomen „Berghain“. Rolling Stone schreibt beispielsweise über „Berghain: The Secretive, Sex-Fueled World of Techno’s Coolest Club“.  Schauen wir uns also an, wie ein Besuch aussehen kann:

„Techno im Berghain, Berlin“ weiterlesen

Das außergewöhnliche Musikstück (5) – The Lark Ascending

Etwas für’s Gemüt:

„The Lark Ascending“, von Vaughan Williams

„The Lark Ascending (Die aufsteigende Lerche) ist ein Stück für Violine und ein kleines Orchester, geschrieben 1914 vom englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams. Die Komposition setzt den Aufstieg einer Lerche in den Himmel um.“ (Wikipedia).

Was für ein hübsches Stück!

Falls Ihnen das Stück gefällt, kaufen Sie es besser. Es gibt technisch besseres als diese Version auf YouTube.


Als Zugabe (…verschieße ich mein Pulver etwa zu schnell??) empfehle ich zwei weitere herausragende Stücke, die gut zur Lark passen.

„Das außergewöhnliche Musikstück (5) – The Lark Ascending“ weiterlesen

Das außergewöhnliche Musikstück (4) – Sinfonia Sacra

Hier das vierte Stück in unserer kleinen Reihe. Diesmal eines aus dem Bereich der „Neuen Musik“.

Dessen Komponist ist der hierzulande wohl wenig bekannte Andrzej Panufnik. Das Sück ist der 4. Satz aus der Sinfonia Sacra (1963): Hymn (Andante sostenuto – Maestoso).

Mit fehlen (wieder einmal…) die Worte, es sachgerecht zu beschreiben. Daher nur dies: Sensationell! Es beginnt sehr sehr leise. Man erkennt bald ein kleines Motiv, das sich entwickelt, komplexer, dramatischer wird und nach 12 Minuten in einem grandiosen Höhepunkt aufgeht („Orgiastisch“, würden andere schreiben, aber ich halte mich da vornehm zurück.)  „Das außergewöhnliche Musikstück (4) – Sinfonia Sacra“ weiterlesen

Das außergewöhnliche Musikstück (3) – Moirai

Wie bereits im ersten Teil dieser Reihe für Musikfreunde kommt diesmal nochmals ein Stück aus der Kategorie „Ambient“. Allerdings habe ich keinen Schimmer davon, welcher Art von Publikum ich das vorspielen könnte, weshalb ich es nur für mich höre, beim Spazierengehen zum Beispiel.

Das Stück dieser Woche ist Moirai, von bvdub (2013). Ich halte es (im Kontext von zeitgenössischer, elektronischer Minimalmusik) für besonders kreativ und raffiniert.  „Das außergewöhnliche Musikstück (3) – Moirai“ weiterlesen

Das außergewöhnliche Musikstück (2) – Der Totentanz von Franz Liszt

In der vorigen Ausgabe stelle ich ein neueres Stück vor, in dem fast nichts passiert.

Als möglichst großen Kontrast betrachten wir heute daher ein älteres Stück, in dem sehr viel los ist: den grandiosen Totentanz von Franz Liszt, für Klavier und Orchester.

Ich gehe davon aus, dass der nicht völlig unbekannt ist, allerdings sehe ich ihn nie in irgendwelchen Spielplänen auftauchen (von denen ich jedoch nur wenige lese). Im Wikipedia-Eintrag über Liszt ist der Totentanz nicht einmal erwähnt. Erst in der „list of compositions“ finde ich ihn. Der Eintrag über den Totentanz in der deutschsprachigen Wikipedia ist mager, mehr Informationen bietet die englische. Summa summarum meine ich, dass er das Kriterium eines außergewöhnlichen Musikstückes erfüllt. „Das außergewöhnliche Musikstück (2) – Der Totentanz von Franz Liszt“ weiterlesen

Das außergewöhnliche Musikstück (1) – Die Mondlandung

Weil Javus etwas übrig hat für Minderheiten und Andersdenkende, werde ich  versuchen, einer bedrohten Minderheit Gutes zu tun, nämlich den Musikfreunden.

Unter Musikfreund verstehe ich jemanden, der sich tatsächlich für das begeistern kann, was diese faszinierende Kunstrichtung an Interessantem hervorbringt, unabhängig von Periode oder Genre. Der also auf der Suche nach Neuem ist, das den Horizont zu erweitern vermag – oder zumindest überrascht. Das ist rar.

Damit wir hier wirklich Ungewöhnliches betrachten, werde ich hervorragende Musikstücke, die aber „jeder“ kennt, nicht besprechen, also keine Symphonie von Beethoven, (wahrscheinlich) kein Flötenkonzert von Mozart, nicht die erste Symphonie von Schumann und auch keine Bilder einer Ausstellung (egal, wie gut mir das alles selbst gefällt).

Die Entstehungszeit der vorgestellten Stücke wird irgendwo zwischen der des Lautenbuchs der Elisabeth von Hessen und dem heutigen Datum liegen.

Beginnen wir also…

Bzw. sollte ich erst noch warnend darauf hinweisen, dass das oben Gesagte ernst zu nehmen ist: Diese Rubrik ist wirklich nur für neugierige Musikfreunde geeignet. Wer sich diesbezüglich unsicher ist, sollte das Weite suchen. Das wird sonst nervig.

Aber jetzt!

„Das außergewöhnliche Musikstück (1) – Die Mondlandung“ weiterlesen